Archiv 2019

5. MOGO Blekendorf

Am 1.5.2019 fand der 5. Motorradgottesdienst in Blekendorf statt, unterstützt von der Freiwilligen Feuerwehr Blekendorf, die später auch die Absicherung der 63 km langen Ausfahrt übernahm.

Nachdem pünktlich um 12:00 Uhr die Andacht begonnen hatte, startete danach die Ausfahrt um 13:00 Uhr. Start war an der St. Claren Kirche, Ziel war das Feuerwehrgerätehaus, bei dem dann auch das leibliche Wohl bedacht wurde. Aufgrund der unsicheren Witterung waren sowohl innen wie außen genügend Plätze für Gäste um ein wenig Benzin reden.

Obwohl es mit 10 Grad etwas frisch war, war es trotzdem eine tolle Ausfahrt die sehr gut organisiert war.

First Responder Motorräder

Einige unserer Motorräder werden von rettungsdienstlich ausgebildetem Personal gefahren und haben auch eine entsprechende Ausstattung dabei. Diese Fahrer haben zusätzlich zu den BLOCKER-Westen auch entsprechende Überwurfwesten mit dabei.
Die Ausstattung aller als First Responder gekennzeichneten Motorräder erfüllt mindestens die DIN 13155 (“Sanitätskoffer” von 2016).
Oben abgebildet ist eine Beispielausstattung, auf zwei Taschen verteilt. Blaue Tasche für Atmung, rote Tasche für Kreislauf. Jede Tasche hat aber auch das Notwendigste des anderen Bereiches, so das bei Notwendigkeit auch zwei Patienten unabhängig voneinander versorgt werden können.
Seit Sommer 2018 ist auf den Motorrädern auch immer ein AED der Firma Zoll mit dabei.

35. MOGO Husum

Wie jedes Jahr am Ostersonntag fand der 35. MOGO in Husum am 21.4.2019 statt.
Organisatorisch unterstützt wurde er von dem Helferteam des MOGO Hamburg.

Die Ausfahrt startete im Industriegebiet und endete in der Husumer Innenstadt an der Kirche, wo dann auch der Gottesdienst stattfand.

„Du hast es in der Hand“ – auch in 2019

Präventionskampagne der hessischen Polizei zur Motorradsaison 2019

Eine alltägliche Situation in der Motorradszene: Sonne – trockener Asphalt  – Wochenende! Perfekte Bedingungen für eine Ausfahrt auf dem Motorrad. Leider passieren jedes Jahr schwere und tödliche Unfälle auf hessischen Straßen, bei denen immer wieder festgestellt wird, dass mindestens ein Verkehrsteilnehmer zu schnell unterwegs war.

Die hessische Polizei startet auch in diesem Jahr wieder die Verkehrssicherheitskampagne „Du hast es in der Hand“ zum Start der Motorradsaison, um die negative Unfallentwicklung der letzten Jahre weiter zu reduzieren. Zielgruppe der Kampagne sind alle Menschen, die Spaß am Motorradfahren haben, sich an der Ausbildung zukünftiger Motorradfahrer beteiligen oder verkehrspräventive Arbeit leisten. Zahlreiche Aktionsveranstaltungen in Hessen sollen das Thema Verkehrssicherheit rund um das Motorrad in Zusammenarbeit mit der Rennleitung 110 e.V. sowie anderen Verkehrssicherheitsträgern den „Bikern“ näher bringen. Ein Film zur Kampagne und die Termine der jeweiligen Veranstaltungen sind hier unter www.polizei.hessen.de eingestellt.

Warum startet die Polizei Hessen die Präventionskampagne?

Die Teilnahme am Straßenverkehr als motorisierter Zweiradfahrer birgt ein hohes Unfall- sowie Verletzungsrisiko. Dieses Risiko ist bei Berücksichtigung der jährlichen Fahrleistung im Vergleich zur Nutzung eines Personenkraftwagens um ein Vielfaches höher. Auch in diesem Jahr musste die Polizei bereits die ersten Unfälle aufnehmen, bei denen Motorradfahrer getötet oder verletzt wurden. Ein weiteres Thema ist der Lärm, den Motorradfahrer verursachen. Deshalb legt die Polizei in dieser Saison ihr Augenmerk auch besonders auf vermeidbaren Lärm, wie Maschinen im hohen Drehzahlbereich und unnötiges Hin- und Herfahren.

Sportlich fahren – aber sicher!

Wenn man sich an die Verkehrsregeln hält, stets mit dem Fehlverhalten der Anderen rechnet und nicht gleich Vollgas gibt, sind das schon mal sehr gute Voraussetzungen! Vor den ersten längeren Ausfahrten sollte man sich mit einfachen Fahrübungen wieder an seine Maschine gewöhnen. Ein verkehrsarmes Gelände oder ein spezieller Übungsplatz bieten sich dafür an. Mit vorsichtigen Brems- und Ausweichübungen sollte der Motorradfahrer sich langsam wieder Fahrpraxis antrainieren und sich an die richtige Kurvenlage herantasten. Den eigenen körperlichen „Trainingszustand“ darf man natürlich nicht vergessen. Erst nach einigen Wochen Praxis knüpft der Biker an das Fahrvermögen der letzten Saison an. Tempolimits auf den Straßen sollten immer beachtet werden und sind nicht zur Schikane der Kradfahrer eingerichtet. Kurven sollten mit dem Motorrad im rechten Drittel gefahren werden – gefährliches „Kurvenschneiden“ immer vermeiden! Auch sollte man beim Überholen einen ausreichenden Abstand einkalkulieren.

Knautschzone? Leider keine!

Im Falle eines Unfalls ziehen Motorradfahrer immer den Kürzeren. Im Gegensatz zum Pkw hat das Bike schließlich keine Knautschzone, die den Crash abmildert. Gerade Motorradfahrer müssen praktisch in jeder Sekunde des Fahrens mit den Fehlern anderer Verkehrsteilnehmer rechnen und darauf reagieren.

Wichtig für andere Verkehrsteilnehmer: Auch Pkw-, Lkw- und Busfahrer oder die Fahrer von landwirtschaftlichen Fahrzeugen sollten – gerade bei schönem Wetter – immer mit Bikern rechnen!

Die Hauptursachen für Unfälle sind:

  • Überhöhte  Geschwindigkeit!
  • Nichtbeachten der Vorfahrt!
  • Fehler beim Abbiegen!
  • Selbstüberschätzung der Fahrer!

Tipps die Sie beachten sollten, bevor Sie mit ihrem Motorrad eine Spritztour unternehmen:

  • Kontrollieren Sie die technischen Einrichtungen ihres Motorrades auf Funktionstüchtigkeit und Sicherheit. Sollten Sie unsicher sein, bringen Sie das Motorrad einem Fachhändler zur Inspektion.
  • Überprüfen Sie ihre Ausrüstung auf Passgenauigkeit und Abnutzung. Nur wenn alles passt, ist die Ausrüstung noch sicher. Wer auf Schutzkleidung verzichtet, riskiert seine Gesundheit.
  • Nehmen Sie an einem Fahr- und Sicherheitstraining teil, um ihr Fahrkönnen zu überprüfen und sich wieder langsam an die Fahreigenschaften ihrer Maschine zu gewöhnen. Viele Automobil- oder Motorradclubs und Fahrschulen bieten diese speziellen Fahrsicherheitstrainings gerade zum Saisonstart an.

Da andere Verkehrsteilnehmer sich wieder neu auf die Zweiradfahrer einstellen müssen, beachten Sie:

  • Rechnen Sie stets mit dem Fehlverhalten der Anderen!
  • Machen Sie sich sichtbar – nicht nur in der Dunkelheit!
  • Fahren Sie immer mit eingeschaltetem Licht!
  • Achten Sie auf genügend Abstand beim Überholen!
  • Behalten Sie stetig eine defensive und vorausschauende Fahrweise bei!
  • Schneiden Sie keine Kurven!

Quelle: https://k.polizei.hessen.de/454397730